Montag, März 4, 2024
Werbung
StartNewsWikingerfest Wolin: Auf den Spuren der Wikinger in Nordpolen

Wikingerfest Wolin: Auf den Spuren der Wikinger in Nordpolen

-

Werbung

Im Mittelalter gehörte die multiethnische Hafen- und Handelsstadt Julin oder Jomsburg (heute Wolin) zu den reichsten in Europa, mit möglicherweise bis zu 10.000 Einwohnern zumindest im Norden auch zu den größten. Viele halten sie für das legendäre „untergegangene“ Vineta. Heute pflegt man dort das Erbe der Wikinger und alten Slawen auf vielfältige Weise. Das jährliche Wikingerfest Wolin war 2023 dem dänisch-norwegischen König Harald Blauzahn gewidmet.

Von hier aus wurde das nördliche Haff und der Zufluss der Swine in die Ostsee kontrolliert

Am südwestlichen Zipfel der Insel Wollin ragen die Lebbiner-Kalkofener Hügel über den Wicko Wielkie (Großer Vietziger See), eine Bucht des Stettiner Haffs. Auf ihrer höchsten Klippe, dem 52 Meter hohen Schneiderberg, liegt der bronzezeitliche Grodzisko w Lubinie (Burgwall Lebbin) mit der archäologischen Stätte einer frühmittelalterlichen slawischen Festung. Bis zur Zerstörung durch die Dänen im zwölften Jahrhundert wurden von hier aus das nördliche Haff und der Zufluss der Swine in die Ostsee kontrolliert.

08_NP_01WP_Wollin_SlawenWikingerdorf_9062s_HEINKE

Die strategisch wichtige Lage lässt sich vom heutigen Aussichtsdeck gut nachvollziehen. Dass die alten Lebbiner für die Swine-Passage Schiffszölle kassierten, bestätigen Funde wie arabische Münzen aus dem zehnten Jahrhundert. Besichtigen kann man auf dem kleinen Museumsgelände die Reste eines Wohnturms, eines Friedhofs sowie der wohl ältesten pommerschen Kirche. Geweiht worden war diese 1124 dem heiligen Nikolaus durch Bischof Otto von Bamberg, dem „Apostel der Pommern“.

Der Hafenkai demonstrierte Macht

Die einst bedeutende Siedlung Lebbin war politisch und wirtschaftlich mit Julin oder Jomsburg (heute Wolin) verbunden. Dessen Macht demonstrierte bereits sein Hafenkai, mit 300 Meter der längste im damaligen Ostseeraum. Mit dem Aufblühen anderer Handelsorte begann im elften Jahrhundert der Niedergang der Slawen- und Wikingerstadt, die viele für das sagenhafte Vineta halten. Das jetzige Wolin, 20 Minuten südöstlich von Lebbin an der Dievenow, ist ein beschauliches Städtchen.

Sehenswert ist sein hübsches Zentrum mit der markanten Nikolaikirche aus dem 16.  Jahrhundert und anderen historischen Bauten. Hauptattraktion des Regionalmuseums neben dem Rathaus ist eine 1000-jährige Kultfigur des viergesichtigen Gottes Świętowita. Eine Reihe weiterer Exponate dokumentiert die bemerkenswerte Geschichte der Stadt. Bedeutende Kapitel davon spielten auch auf dem Galgenberg – wo man über einhundert Hügelgräber fand – sowie auf dem Mühlen- und dem Silberberg mit Spuren früher Besiedlung.

Anfang August füllt sich das Dörfchen mit hunderten von Akteuren und tausenden Zuschauern beim jährlichen Festival. Wikingerfest Wolin
Anfang August füllt sich das Dörfchen mit hunderten von Akteuren und tausenden Zuschauern beim jährlichen Festival. Wikingerfest Wolin

Labor experimenteller Archäologie und lebendiges Freilichtmuseum

Wolins interessantester Ort befindet sich auf der Plage-Insel an der Dievenow: das Centrum Słowian i Wikingów (Slawen und Wikingerzentrum) „Wolin-Jomsborg-Wineta“. Es ist ein Labor experimenteller Archäologie und lebendiges Freilichtmuseum.

Dafür sorgen neben Wissenschaftlern und Angestellten vor allem Mitglieder des Fördervereins. Oft verbringen sie freie Tage und ganze Urlaube, indem sie die rund 30 rekonstruierten mittelalterlichen Holzhäuser als Handwerker, Bauern oder Fischer bewohnen. Dabei tragen sie selbst gefertigte Kleidung, arbeiten und ernähren sich, musizieren, feiern und kämpfen im Stil des neunten oder zehnten Jahrhunderts und gestalten damit Geschichte zum Anfassen und Miterleben.

c5b8136ae232486b9d9be6cd8e9d6f6b
Werbung
Carsten Heinke
Carsten Heinke
Es ist immer die Schönheit und Vielfalt der Natur, die den Reporter und Fotografen zu neuen Reiseerlebnissen inspiriert, sei es ins Donaubergland, an die Küste der polnischen Ostsee, zu den Flüssen Sibiriens oder zu den südpazifischen Inseln. Seine Laufbahn als Schriftsteller und Fotograf begann während seines Studiums, als er für Tageszeitungen zu schreiben und fotografieren anfing. Zunächst waren es kulturelle Themen, die er behandelte, aber bald konzentrierte er sich hauptsächlich auf das Reisen. Der Globetrotter aus Sachsen schreibt nun Bücher und arbeitet als freiberuflicher Mitarbeiter für eine Vielzahl von Print- und Online-Medien rund um den Globus. Seine Reiseberichte und -fotos sind in Ländern wie Deutschland, Lettland, Luxemburg, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz zu finden. Die Favoriten von Carsten sind das Baltikum und die slawischsprachigen Länder, Asien und die Südsee.
Werbung

AKTUELLE NEWS

Werbung

NEUESTE ARTIKEL