Montag, März 4, 2024
Werbung
StartEuropaFrankreichHausboot mieten in Frankreich: Entlang des Canal de la Marne au Rhin

Hausboot mieten in Frankreich: Entlang des Canal de la Marne au Rhin

-

Werbung

Die Sonne neigte sich langsam dem Horizont zu und tauchte die französische Landschaft in ein goldenes Licht. Die flüsternden Wellen des Flusses kündigten den Beginn eines gemütlichen Abends auf unserem Hausboot an. Während wir sanft durch das spiegelglatte Wasser glitten, zog die malerische Kulisse an uns vorbei: idyllische Dörfer, umrahmt von Rapsfeldern, und zahlreichen Anglern, die ihr Glück in der Abenddämmerung versuchten. Ein Hausboot mieten in Frankreich ist ganz einfach. Der Rest einfach nur schön!

Start unserer Hausbootreise in Niderviller

Ein Hausbooturlaub ist eine wunderbare Möglichkeit, ein Land aus einer neuen Perspektive zu erleben. Wir hatten uns für Frankreich entschieden und sind in Niderviller mit „Aland“ gestartet, einem Hausboot des Typs „Kormoran 1150“ von Kuhnle-Tours. Am Ende haben wir 30 Schleusen und unzählige Kilometer auf den französischen Kanälen gemeistert.

Erholung in der Natur pur: Die Boote, die ohne Bootsführerschein gefahren werden dürfen, erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 8 km/h und sorgen dafür, dass man nicht nur den ganzen Tag an der frischen Luft ist, sondern auch für totale Entspannung. (Fotos: Jörg Baldin)
Erholung in der Natur pur: Die Boote, die ohne Bootsführerschein gefahren werden dürfen, erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 8 km/h und sorgen dafür, dass man nicht nur den ganzen Tag an der frischen Luft ist, sondern auch für totale Entspannung. Hausboot mieten und enspannen! (Fotos: Jörg Baldin)

Unsere Reise begann in Niderviller in der Region Grand Est. Dieses idyllische Dorf liegt am Canal de la Marne au Rhin (Rhein-Marne-Kanal), der uns auf unserer Tour hauptsächlich begleiten sollte. Niderviller ist ein perfekter Ausgangspunkt, um die atemberaubende Natur und die historischen Stätten der Umgebung zu erkunden. Dies ist auch mit dem Fahrrad möglich, da nahezu parallel zum gesamten Kanal ein Radweg verläuft. Zu den Sehenswürdigkeiten in der Nähe gehören das Schloss von Niderviller, die berühmte Felsenkirche Saint-Léon und die malerische Stadt Saverne mit ihrer beeindruckenden Festungsanlage, dem Château des Rohan. Rechts vom Hafen geht es in Richtung Saverne, links nach Nancy, einer Stadt mit prächtigen Plätzen und beeindruckender Architektur, wie der Place Stanislas, die UNESCO-Weltkulturerbe ist.

Während der Fahrt kann man die vorbeiziehende Landschaft genießen, in der sich Wälder, Felder und Weinberge abwechseln. Die Region ist bekannt für ihre erstklassigen Weine und regionalen Spezialitäten, wie den Flammkuchen oder die französische Quiche.

Die malerische Strecke nach Lutzelbourg

Nachdem wir das Boot bezogen hatten, machten wir uns von Niderviller aus auf den Weg in Richtung Lutzelbourg, einem malerischen Städtchen, das von einer beeindruckenden Burganlage gekrönt wird. Die Strecke führt durch eine abwechslungsreiche Landschaft, geprägt von dichten Wäldern, sanften Hügeln und kleinen Dörfern, in denen die Zeit stillzustehen scheint. Da wir uns in der Nebensaison befinden, ist kaum Verkehr auf dem Kanal.

Ein besonderes Highlight der Tour in Richtung Saverne ist die Durchquerung des Souterrain d’Arzviller, eines beeindruckenden Tunnels, der unter den Hügeln der Region verläuft. Der 2,3 Kilometer lange Tunnel wurde im 19. Jahrhundert erbaut und ist ein eindrucksvolles Zeugnis der Ingenieurskunst jener Zeit. Die Fahrt durch den Tunnel ist ein einzigartiges Erlebnis. Die Boote können immer nur in eine Richtung und mit maximal 4 km/h fahren.

Beeindruckende Ingenieurskunst: Souterrain d’Arzviller und Plan Incliné d’Arzviller

Nach dem Souterrain d’Arzviller erreichen wir das nächste Highlight, den Plan Incliné d’Arzviller, eine beeindruckende Schiffshebewerk-Konstruktion, die Boote über einen Höhenunterschied von 44,5 Metern hebt oder senkt. Diese technische Meisterleistung ersetzt 17 Schleusen und verkürzt die Fahrzeit der Boote erheblich. Es passen maximal drei Boote in die „Wanne“, die dann mitsamt Wasser und Fracht auf Schienen nach oben oder nach unten befördert wird.

Der Plan Incliné d’Arzviller wurde im Jahr 1969 in Betrieb genommen und ist bis heute ein bedeutendes Wahrzeichen der Region sowie eine Touristenattraktion. Der Hebewerk ermöglicht es nicht nur, den Höhenunterschied zu überwinden, sondern trägt auch zum Umweltschutz bei, da weniger Wasser für die Schleusen benötigt wird. In der Umgebung gibt es zudem zahlreiche Wander- und Radwege, die entlang des Kanals und durch die malerische Landschaft führen. Diese bieten sich für Erkundungstouren oder entspannte Pausen an, um die Schönheit der Region in vollen Zügen zu genießen.

Nachdem wir das Plan Incliné d’Arzviller hinter uns gelassen haben, erreichen wir schließlich Lutzelbourg. Das Städtchen zeichnet sich durch seine malerische Lage am Fuße der Vogesen und die gut erhaltene Burg Lutzelbourg aus dem 13. Jahrhundert aus. Ein Spaziergang durch die engen Gassen und entlang des Kanals offenbart das traditionelle Flair der Region und vermittelt einen Einblick in das Leben in vergangenen Zeiten.

Hausboot mieten in Frankreich: Natur, Industrie und beeindruckende Schleusen

Von dort aus ging es zurück zum Ausgangspunkt und dann weiter in Richtung Nancy. Die Landschaft änderte sich allmählich: es wurde flacher und die Dörfer seltener. Unsere erste Nacht verbrachten wir irgendwo auf dem Kanal zwischen Niderviller und Xouaxange. Eine weitere Besonderheit der Reisen mit dem Hausboot auf dem Kanal ist, dass man einfach irgendwo festmachen kann. Die Boote sind mit großen Erdnägeln ausgestattet, die man einfach in die Erde schlagen und daran sein Boot befestigen kann.

Von Xouaxange, einer malerischen Ortschaft, die von grünen Hügeln und üppigen Wäldern umgeben ist, ging es auf dem Kanal weiter in Richtung Heming. Der Bau des Canal de la Marne au Rhin begann im 19. Jahrhundert, um den Verkehr zwischen dem Rhein und der Marne zu ermöglichen. Diese wichtige Wasserstraße verbindet die Flüsse Marne und Rhein und ermöglicht so eine Verbindung zwischen Nordost- und Südwesteuropa. Gerade auf dieser Strecke sieht man die industrielle Vergangenheit des Kanals ganz deutlich. Einige große Fabriken säumen den Kanalrand, der damals vor allem von Transportbooten oder Lastkähnen genutzt wurde, um Güter effizient und kostengünstig zu transportieren.

Hausboot mieten in Frankreich

Unsere Reise führt uns weiter zur Schleuse von Réchicourt, einer beeindruckenden Anlage, die als eine der größten Schleusen Frankreichs gilt. Sie überwindet einen Höhenunterschied von 15,38 Metern und ist ein Meisterwerk der Ingenieurskunst. Ein echtes Erlebnis für alle Hausbooturlauber, denn dieser „Schacht“, in dem man mit seinem Boot steht, wirkt zugleich faszinierend und beängstigend. Nach dieser Erfahrung gelangt man jedoch in eine der schönsten Regionen der Tour. Die Kanäle führen einen mitten durch eine malerische Seenlandschaft. Diese „Bassins“ dienen als Wasserreservoir für die Kanäle, um den Wasserstand zu regulieren.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Entdeckungen entlang des Kanals: Lagarde, Parroy und Bauzemont

Eine Weile verweilen wir auf diesen Seen und gelangen schließlich zu einem kleinen Dorf mit einer Marina: Lagarde. Es ist ein typisch lothringisches Dorf, in dem man die Kirche Saint-Martin besichtigen kann. Dieses historische Bauwerk ist in der Region für seine wunderschönen Glasfenster bekannt.

Der Bau des Canal de la Marne au Rhin begann im 19. Jahrhundert, um den Verkehr zwischen dem Rhein und der Marne zu ermöglichen. Diese wichtige Wasserstraße verbindet die Flüsse Marne und Rhein und ermöglicht so eine Verbindung zwischen Nordost- und Südwesteuropa. Zahlreiche Schleusen müssen dabei durchquert werden.
Der Bau des Canal de la Marne au Rhin begann im 19. Jahrhundert, um den Verkehr zwischen dem Rhein und der Marne zu ermöglichen. Diese wichtige Wasserstraße verbindet die Flüsse Marne und Rhein und ermöglicht so eine Verbindung zwischen Nordost- und Südwesteuropa. Zahlreiche Schleusen müssen dabei durchquert werden. Hausboot mieten und los!

Weiter geht es vorbei an Parroy, einem Ort, der für seine naturnahen Erholungsmöglichkeiten geschätzt wird, nach Bauzemont. Auch dieses kleine Dorf ist für seine gut erhaltene Festung aus dem 17. Jahrhundert bekannt, die einen Einblick in die lokale Geschichte bietet. Schließlich erreichen wir unser Zwischenziel, Einville-au-Jard, ein charmantes Dorf, in dem man sowohl entspannen als auch die lothringische Kultur und Lebensart genießen kann. Überraschenderweise bietet Einville-au-Jard nach drei Tagen die erste Einkaufsmöglichkeit. Von der Anlegestelle aus kann man zu Fuß zum Gemischtwarenladen, zum Bäcker und, wenn gewünscht, auch zum Schlachter gehen.

Entspannung und Aktivitäten während der Rückreise

Die Hälfte unserer Reise ist inzwischen zu Ende, und wir entscheiden uns, den Rückweg in Richtung Niderviller zu starten. Uns erwartet strahlender Sonnenschein und weitere Entschleunigung. Die Boote, die ohne Bootsführerschein gefahren werden dürfen, erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 8 km/h und sorgen dafür, dass man nicht nur den ganzen Tag an der frischen Luft ist, sondern auch für totale Entspannung. Wer, wie wir, Fahrräder mit an Bord hat, kann immer mal wieder anhalten, festmachen und entweder entlang der Kanäle oder querfeldein durch Rapsfelder radeln oder sogar eine Tour in die Berge unternehmen. In der Region gibt es zahlreiche Radwege, die sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Radfahrer geeignet sind, sodass jeder die malerische Landschaft in seinem eigenen Tempo erkunden kann.

85c6a6176a3e4cc7b888cf38c6a18ed9
Hausboot mieten in Frankreich: Eine weitere Besonderheit der Reisen mit dem Hausboot auf dem Kanal ist, dass man einfach irgendwo festmachen kann. Die Boote sind mit großen Erdnägeln ausgestattet, die man einfach in die Erde schlagen und daran sein Boot befestigen kann.
Eine weitere Besonderheit der Reisen mit dem Hausboot auf dem Kanal ist, dass man einfach irgendwo festmachen kann. Die Boote sind mit großen Erdnägeln ausgestattet, die man einfach in die Erde schlagen und daran sein Boot befestigen kann.

Hinweis in eigener Sache: Dieser Artikel wurde teilweise von Reiseveranstaltern, Restaurants, Hotels, Fluggesellschaften und/oder Tourismusagenturen unterstützt. Wir legen größten Wert auf unabhängige und neutrale Berichterstattung; daher entsprechen die Meinungen, Eindrücke und Erfahrungen der jeweiligen Autoren ihren persönlichen Ansichten.

Werbung: Die mit einem Symbol gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links (Werbung).

Werbung
Jörg Baldin
Jörg Baldinhttps://www.travelmagz.de
Jörg Baldin, Chefredakteur und Gründer vom Reisemagazin TRAVELMAGZ (powered by Breitengrad53), hat 2011 seine wahre Berufung gefunden: Urlaub machen und darüber schreiben! Seitdem hängt er ständig am Flughafen ab, packt seinen Koffer in Rekordzeit und erkundet die Welt. Ob am Strand, im Wald oder auf dem Berg - Jörg fühlt sich überall zu Hause. Kein Wunder, dass er immer eine Extra-Portion Sonnencreme dabei hat, um die schönsten Sonnenuntergänge am Strand zu genießen. Wenn es nach ihm geht, könnte die Welt ruhig noch ein paar mehr Strände vertragen - denn für Jörg gibt es nichts Besseres, als den Sand zwischen den Zehen zu spüren und den Wind um die Nase wehen zu lassen.
Werbung

AKTUELLE NEWS

Werbung
Trader-Konto_300x250

NEUESTE ARTIKEL